Startseite

Aktuelles

Max

Karriere

Termine

Technik

Media

Max im Fernsehen

Galerien

Partner

Kontakt


 

 

 
 
Maximilian Kappler - Internationaler Deutscher Moto3-Meister 2013
2017 in der neuen IDM - in der Supersport 300
 
 
Aktuelles
 
 
 
Saison 2016
 
 
1. Februar 2016
Saisonstart unter neuem Logo
  
Oberlungwitz, 01.02.2016: In dieser Saison nehmen wir das Heft des Handelns selbser in die Hand. Gemeinsam mit RZT als unserem Partner für die technische Betreuung und Logisitik start Max in dieser Saison unter der Teambezeichnung SAXOPRINT RZT Racing in der FIM CEV Repsol Moto3 Junior World Championship.
 
Hinzukommt noch ein Wechsel der Technik. Fuhr Max in den letzten Jahren eine FTR-Honda aus der Saison 2013 mit diversen technischen Updates am Motor, so geht Max in dieser Saison mit einer 2015er Werks-KTM aus dem Aki Ajo GP-Team an den Start.
 
Wir sind optimistisch, dass Max in dieser Saison sein Ziele erreichen kann und sich für das Jahr 2017 für die Moto3 World Championship empfehlen wird.
 
Weiterhin werden wir 3 Wildcards für die GP-Läufe auf dem Sachsenring, dem Red Bull Ring in Österreich und dem Masaryk-Ring in Brno beantragen.
 
Los geht es mit der Saison 2016 nach 3 Vorsaisontests am 17.4.2016 mit der ersten Veranstaltung der Moto3 Junior World Championship in Valencia. Insgesamt stehen 8 Veranstaltungen mit insgesamt 12 Rennen an.
 
Riders, start your engines, let the season begin!
 
 
 
Saison 2015
 
 
1. Juni 2015
Maximilian für Moto3-Wildcard für den Sachsenring-GP vom 10. - 12.07.2015 bestätigt
 
Oberlungwitz, 08.06.2015: Maximilian wird auch in diesem Jahr zum Sachsenring-GP wieder mit einer Wildcard in der Moto3-Klasse an den Start gehen. Dies wurde uns in der letzten Woche durch die IRTA bestätigt. Dabei wird Maximilian wie in der Moto3 Junior World Championship mit seiner bekannten "97" an den Start gehen.
 
Bevor es aber so weit ist, stehen für Maximilian zunächst noch 2 Veranstaltungen in der Moto3 Junior World Championship an.
 
Hierfür war Max vom 1. - 4. Juni bereits in Barcelona zum Testen. Dabei konnte sich Max weiter verbessern und das Team konnte wertvolle Daten für die Veranstaltung in 14 Tagen sammeln.
 
Maximilian: "Ich freue mich und bin stolz, mich am Sachsenring wieder mit den Besten der Moto3-Weltmeisterschaft messen zu können. Dort will ich im kommenden Jahr permanent an den Start gehen. Das ist mein großes Ziel. Zunächst will ich aber meine Leistung in der Moto3 Junior World Championship bestätigen und mich weiter verbessern. Dafür haben wir viel in Barcelona testen und viele Daten sammeln können."
 
 
 
 
 
 
 
 
16.05.2015
Le Mans - starkes Rennen, Platz 15 und damit der 1. Punkt im 2. Rennen der Saison für Max
 
Le Mans, 16.05.2015: Nach einem eher durchwachsenen Zeittraining am gestrigen Freitag fuhr heute ein
anderer Max auf dem Bugatti Circuit von Le Mans. Bereits im Warmup am frühen Morgen konnte Max sich weiter steigern und
vor allem seinen Rückstand auf die Schnellsten deutlich verringern. Der Lohn für ihn war ein 14. Platz im Warmup.
 
Das Rennen am späten Nachmittag war wie bereits im letzten Jahr nichts für schwache Nerven. Bereits nach der ersten Runde musste
das Rennen wegen eines heftigen Sturzes unterbrochen werden. Schade für Max, hatte er sich doch schon von seinem 22. Startplatz auf
den 14. Rang nach vorn geschoben. Aber die Sicherheit für die Piloten geht vor - der Abbruch war in Ordnung.
 
Um den Zeitplan einhalten zu können, wurde das Rennen auf 12 Runden verkürzt, nicht gut, wenn man im Rennen nach vorn will.
 
Aus der 1. Runde des neu gestarteten Rennens kam Max als 19. über die Linie gefahren. Dann konnte sich Max permanent verbessern und
steigerte seine Rundenzeit von Runde zu Runde. In der 11. Runde kam Max erstmals als 15. über die Linie, jedoch folgte ihm der 16. mit
nur 0,3 Sekunden Rückstand. Allerdings zog Max noch einmal das Tempo an und fuhr mit einer knappen Sekunde Vorsprung als 15. über die
Ziellinie. Gleichzeitig verringerte er seinen Rückstand auf den 14. in der letzten Runde auf 0,5 Sekunden. Vom 11.-Platzierten
trennten ihn gerade mal 2 Sekunden. Eine gute Leistung.
 
Es ist ein erster Teilerfolg, wir wissen, dass wir und Max noch viel zu tun haben. Packen wir es an.
 
Max: "Ich habe heute alles gegeben und mich permanent verbessert. Ein dickes Lob an meine Crew, die mich immer wieder aufbauen und
zu mir stehen. An diesem Wochenende hatte ich ein tolles Motorrad. Die kleinen Veränderungen, die wir am Bike vor dem Rennen vorgenommen
haben, waren richtig. Jetzt muss es so weitergehen. Dafür werde ich weiter hart an mir arbeiten. Das Hauptthema ist meine Qualifying - dort muss
es deutlich weiter nach vorn gehen."
 
Heiko Reinhold: "Nach einem schwierigen Start ins Wochenende kam für Max die Wende zum richtigen Zeitpunkt - zum Rennen. Das war wichtig.
Es sieht so aus, als ob bei Max das Vertrauen zurückgekommen ist. Ich hoffe, dass er dieses Gefühl mit nach Barcelona zu den Tests und zu
dem Rennen mitnehmen kann."
 
Ergebnis Rennen:
 
1. Aron CANET                   21´05.594           
2. Khairul Idham PAWI        21´06.201               + 0,607
3. Bo Bendsneyder             21´06.365               + 0,771
 
15. Max Kappler                 21´26.000              + 20,406
 
Meisterschaftsstand nach 2 Rennen:
 
1. Aron CANET                         45
2. Bo Bendsneyder                   29
3. Khairul Idham PAWI             27
 
 
19. Max Kappler                        1
 
 
26.04.2015
P 17 im 1. Saisonrennen - harter Kampf wird nicht belohnt
 
Bilder aus Portimao ...
 
Mit Rang 17 im Rennen der ersten Saisonveranstaltung zur Moto3 Junior World Championship konnte Max nach einem schwierigen Wochenende trotzdem zuversichtlich für die kommende Saison die Heimreise antreten.
 
Während Max´ Mitstreiter bereits am Sonntagmorgen das 15-minütige Warmup nutzen konnten, war für Max nach einer halben Runde dieses bereits wieder vorbei. Ein elektrisches Problem beendete sein Warmup.
 
Somit begann der Sonntag direkt mit den Rennvorbereitungen zum ersten Meisterschaftslauf. Der Start war wieder richtig gut, zunächst konnte er fast 2 Startreihen gutmachen, um eine Kollision zu vermeiden, musste Max eine weite Linie gehen, wodurch er letztlich in der ersten Runde um 2 Plätze auf den 23. Platz zurückfiel. Dann begann Max ein starkes Rennen, allerdings waren die Gruppen bereits so aufgeteilt, das ein Vorfahren auf einen Punkteplatz aus eigener Kraft nicht mehr möglich war.
 
Nichtsdestotrotz puschte Max hart und hatte seine Gruppe schnell überholt. Leider war es auf Grund extremen Gegenwindes auf der Start- und Zielgeraden unmöglich, sich von der Gruppe abzusetzen. In dem über viele Runden geführten Kampf bog Max letztlich als 16. auf die Zielgerade ein und wurde um 31/1000 Sekunden auf den 17. Platz verwiesen.
 
Auch wenn die Platzierung nicht dem entspricht, was Max´ Ziel war und die Punkte letztlich um reichlich 5 Sekunden verpasst wurden, können wir auf dem am Sonntag Gezeigten aufbauen. Leider fehlte Max im 2. Zeittraining die letzten 15 Minuten um sich entsprechend weiter vorn zu platzieren. Das fehlende Warmup war sicherlich auch nicht hilfreich. Die technischen Probleme sind aber beseitigt, besser im Zeittraining
und im Warmup als im Rennen. Für Le Mans in 3 Wochen schauen wir daher optimistisch nach vorn.
 
Max: "Leider konnte ich heute im Warmup nur eine halbe Runde fahren. Die Probleme konnten aber durch meine Crew behoben werden. Danke für die tolle Arbeit. Im Rennen hatte ich einen richtig guten Start, musste dann aber weit gehen. Dadurch habe ich wieder Plätze verloren. Ich war zwar ziemlich schnell an der Gruppe vorbei, absetzen war aber wegen dem starken Gegenwind unmöglich. Da die anderen der Gruppe
zudem kämpften, als ob es die letzte Runde sei, wurde der Abstand zu der vor uns liegenden Gruppe zu schnell zu groß. Ein Aufschließen war unmöglich. Leider hat mich ein Fahrer noch um 31/1000 Sekunden abgefangen. Somit ist Platz 17 ärgerlich, aber mehr als Platz 16 wäre nicht möglich gewesen. Dennoch gehe ich mit einem guten Gefühl zur nächsten Veranstaltung nach Le Mans."
 
Heiko Reinhold: "Max´ Kampf war richtig gut. Leider hatte er in der ersten Runde Pech und hat den Anschluss an eine Gruppe weiter vorn verloren. Dort hätte er sicher mitkämpfen können. Auf dem Rennen können wir aufbauen."
 
 
Ergebnisse Rennen:
 
1. Joan Mir                  29:55.578
2. Aron Canet              30:05.997
3. Nicoló Bulega           30:06.422
 
                        :
 
17. Max Kappler           30:50.132
 
Ergebnislisten 1. Veranstaltung 2015 ....
 
29.03.2015
Saisonvorbereitung 2015 neben der Strecke
 
Max wurde mehrere Monate von Julia Schönfeld mit der Kamera begleitet. Der nachfolgende Film über Max´ Vorbereitungen für die Saison 2015 ist dabei herausgekommen. Darin erhält man einen kleinen Einblick in die Arbeit von Max in den Wintermonaten.
Vielen Dank an Julia für ihre Arbeit mit Max.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
13. - 19. März 2015
Max´ erste Saisontests in Almeria und Albacete
 
Almeria/Albacete: Gleich auf zwei spanischen Rennstrecken war Max in den letzten beiden Wochen unterwegs - zunächst in Almeria in Südspanien, anschließend in Albacete in Zentralspanien. Dabei hatte er ausreichend Gelegenheit, seine "neue" Boxencrew kennenzulernen und die gemeinsame Arbeit zu beginnen. Neu ist in diesem Zusammenhang aber nicht ganz korrekt, betreuten Heiko Reinhold und Filippo de Quarto im letzten Jahr schon zu zwei Veranstaltungen, Angel Pina kannte Max ebenfalls aus der letzten Saison, nicht zuletzt aus der Zusammenarbeit zum GP auf dem Sachsenring.
 
Während des ersten Rollouts in Almeria war die Strecke trocken, viel Gelegenheit für das Team, Max´ Bike neu abzustimmen. Für Max war die nicht ganz einfache Strecke neu. Dennoch lieferte er eine gute Arbeit ab. Zum Schluss konnte er sich trotz niedriger Außentemperaturen auf niedrige 43er Rundenzeiten steigern, eine ordentliche Leistung.
Während des ersten Rollouts in Almeria war die Strecke trocken, viel Gelegenheit für das Team, Max´ Bike neu abzustimmen. Für Max war die nicht ganz einfache Strecke neu. Dennoch lieferte er eine gute Arbeit ab. Zum Schluss konnte er sich trotz niedriger Außentemperaturen auf niedrige 43er Rundenzeiten steigern.
 
Max: "Die Tests haben richtig Spaß gemacht. Wir haben das Motorrad komplett umgebaut und sowohl im Trocknen als auch im Nassen ein gutes Setup gefunden. Jetzt gehts mit der Vorbereitung auf den nächsten Test in Portimao weiter."
 
Heiko Reinhold: "Obwohl wir für die Tests nicht immer optimale Bedingungen hatten, konnten wir das maximal mögliche herausholen und sinnvolle Einstellungen testen. In Almeria herrschten trockene Bedingungen und Max konnte über 700 km auf der schwierigen Piste abspulen. Wir konnten ein Trocken-Setup entwickeln, mit dem er sich sehr gut und sicher fühlte und am Ende mit mehreren tiefen 1,43er Runden sehr ordentliche Rundenzeiten vorlegte. In Albacete war erstmals der Großteil der diesjährigen Konkurrenz vor Ort, allerdings waren dort durch die Neugestaltung der Strecke keine Vergleichszeiten vorhanden. Am ersten Trainingstag herrschten sehr kühle, komplett nasse Bedingungen - ideal um ein Regensetup auszuarbeiten. Max hat an diesem Tag mehr Runden gefahren als jeder andere Fahrer und wir haben ein sehr gutes Regensetup gefunden, womit Max die zweitbeste Rundenzeit aller Fahrer gelang. Am zweiten Testtag waren die Bedingungen deutlich schlechter, eine auftrocknende Piste mit sehr böigen Winden machte sinnvolle Testarbeit unmöglich, weswegen wir die Arbeit vorzeitig beendeten.
 
Insgesamt konnten wir fast 1000 km abspulen. Max hat im Vergleich zum Ende der letzten Saison deutlich mehr Vertrauen zum Bike und ist gut für das erste Rennen in Portimao vorbereitet. Man spürt, dass er hart über den Winter trainiert hat, um bessere Ergebnisse zu zeigen als in der vergangenen Saison. Das komplett neu zusammengestellte Team passt gut zusammen und im Moment läuft alles bestens. Max muss weiter diszipliniert arbeiten und sich vor allem keine unrealistischen Ziele setzen, dann sind schon vom ersten Rennen an deutlich bessere Ergebnisse möglich."
 
6. März 2015
Teampräsentation des SAXOPRINT RTG am Sachsenring
 
hier findet ihr einige Impressionen von der Teampräsentation ...
Am 6. März präsentierte das SAXOPRINT RTG im Eventbereich der Karthalle am Sachsenring seine Fahrer der Saison 2015 den Journalisten und den Freunden und Fans des Teams.
 
Mit dabei, und in diesem Jahr für das SAXOPRINT RTG in der Moto3 Junior World Championship unterwegs, ist mit Maximilian der aktuell dienstälteste Fahrer des Teams. Neben dem leicht modifizierten Design der Bikes standen vor allem die 3 Fahrer, John McPhee, Alexis Masbou und natürlich Maximilian Kappler im Rampenlicht. Alle äußerten sich zu ihren Erwartungen für die neue Saison.
 
Seine Zielstellung definierte Maximilian selbst ganz klar - er will sich mit den Ergebnissen in der neuen Moto3 Junior World Championship für die Weltmeisterschaftssaison 2016 empfehlen, ist doch sein Ziel weiterhin, einen Dauerstartplatz in der Moto3-Weltmeisterschaft 2016 zu erhalten. Er ist sich der Herausforderung sehr wohl bewusst, setzt für sein Ziel sogar für ein Jahr mit der Schule aus, um sich voll auf den Motorsport zu konzentrieren.
 
Neben der Moto3 Junior World Championship sollen in diesem Jahr auch wieder Gaststarts in der Motorrad-Weltmeisterschaft erfolgen. Neben dem "Heimspiel" auf dem Sachsenring sind noch Starts in Brünn sowie in Silverstone geplant.
 
Los geht es mit den ersten Tests bereits in der jetzt kommenden Woche im andalusischen Almeria, bevor es von dort aus gleich weiter nach Albacete gehen wird. Insgesamt soll 5 bis 6 Tage lang getestet werden. Gelegenheit genug also für Max, sich mit seiner neuen Boxencrew zusammenzufinden.
 
Maximilian: "Ich weiß genau, was mich in diesem Jahr in Spanien erwartet. Ich kann mich aktuell voll auf meinen Sport konzentrieren. Wer in der Moto3 Junior World Championship unter den besten 10 fährt, kann sofort in der Motorrad-Weltmeisterschaft mithalten. Das ist ganz klar mein Ziel. Ich freue mich auf die neue Saison und kann es kaum noch erwarten, endlich wieder auf dem Motorrad zu sitzen."
 
Eines noch - während der Pressekonferenz erhielten wir von der DORNA eine E-Mail, in der uns bestätigt wurde, das Maximilian 2015 wieder mit der Startnummer 97 an den Start gehen kann.
 
Was soll also jetzt noch schiefgehen? Also - #97 is back !
 
 
Saison 2014
 
 
Navarra, 07.09.2014 - Max fuhr zum ersten Mal in Spanien unter die top 15 ...
 
Oberlungwitz, 13.07.2014 - solide Leistung von Max bei seinem 1. GP-Start
 
Oberlungwitz, 11.07.2014 - Max Feuertaufe in der Motorrad-WM steht kurz bevor
 
Oberlungwitz, im Juni 2014: Im Juni erhielt Max die Bestätigung, dass er zum Deutschland-GP eine Wildcard erhält.
Dies bedeutet, dass er vom 11. - 13. Juli 2014 einen Gaststart in der Moto3-Klasse der Motorrads-Weltmeisterschaft
hat.
 
Oberlungwitz, 06.03.2014: Am Donnerstag, dem 6. März präsentierte das Saxoprint RTG neben den Fahrern der Saison 2014 mit der Firma Saxoprint auch den neuen Hauptsponsor des Teams.
 
Mit von der Partie war Max, der nach dem erfolgreichen Comeback im Team mit dem Moto3-Titel 2013 in diesem Jahr in der CEV Repsol, der spanischen Meisterschaft, an den Start gehen wird.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Oberlungwitz, 01.03.2014: Bereits 2 x war Max im Februar in Spanien zum testen. Nachdem er sich den Winterrost n Cartagena abgefahren hatte, ging es in der letzten Februarwoche nach Valencia, auf die dortige GP-Strecke. Leider waren die Wetterbedingungen nicht optimal, permanent böiger Wind behinderte alle am Test teilnehmenden Fahrer ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Am 18. Januar wurde Max im Rahmen der Gala der Meister für seinen  Moto3-Titel geehrt.
Oberlungwitz, 19.01.2014: Gestern, am 18. Januar 2014, wurde Max im Rahmen der Gala der Meister, der Meisterfeier des DMSB, für seinen Sieg in der Moto3-Klasse der SUPERBIKE*IDM geehrt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


[Impressum] [Gästebuch] [Archiv Bilder] [Archiv Rennberichte] [Archiv Ergebnisse]